die Weltformel – oder den philosophischen Einstein konsequent weitergedacht

Wenn ich in den vorigen Artikeln über den Dreiklang von Energie, Materie und Bewusstsein spreche sollte ich das vielleicht auch mal erklären . Hier nun die Erklärung:

Beim Betrachten der Einsteinschen Energieformel E=MxC2 ergibt sich nach heutigen Forschungsgrundlagen erheblicher Zweifel daran ob diese Formel noch gültig sein kann. So weiß man in der Qunatenphysik, dass es schnellere Wellen geben muss als Licht um gewisse Informationen im Falle einer Quantenverschränkungen überlichtschnell zwischen den Quanten zu transportieren. Weiterhin weisen verschiedene philosophische Äußerungen von Einstein selbst darauf hin, dass er letztendlich nicht zufrieden mit der Formel war. Sein Ziel war es eine Weltformel zu finden, die alles integriert und nichts ausschliesst. Diesem Anspruch wird E=MC2 aber nicht gerecht. Diese Formel steht für das Energiepotenzial auf atomarer Kernebene und der als Produkt daraus entstehenden Lichtwelle als Konstante angenommen.

Schaunen wir uns die moderne Physik an müsste man die Formel um auf die Materieebenen runterzubrechen folgendermassen schreiben E=MX2. X stünde hierbei für die Geschwindigkeit der Welle als Produkt einer kleineren Materieform (z.B. Quantenebene). Das aber würde bedeuten, dass die Formel immer nur auf den aktuellen Bewusstseinsstand der Menschen bezogen auf das kleinste erkannte Teil und dessen Wellen gelten könnte.

Selbst das wäre aus meiner Sicht zu kurz gegriffen, denn wie in dem Artikel „das Atom als Highendbaustein der Natur“ angenommen verfügt das Atom ebenso über eine Informationsebene im inneren des Atomskerns. Information ist in der Regel immer Produkt von einem Bewusstsein. Vergleiche die Informationen die man statisch auf einer CD speichert. Dies ist Information, die man auch als zufällige Information ansehen könnte, doch von einem bewußtes Wesen dem Mensch dort abgelegt wurde. Lege ich nun eine CD mit den gleichen Daten daneben wird die wahrscheinlcihkeit des Zufalls umso geringer. So sollte es sich mit den Informationen innerhalb der Natur auch verhalten. Rückoppeln wir also von der Information auf ein Bewusstsein würde es Sinn machen das C für Licht in ein C für Consciousness (Bewusstsein) zu ersetzen. Eine solche Transformation macht aus meiner Sicht auch im Hinblick auf Einsteins philosophischen Aussagen zu dem Bewusstsein und dem Potenzial des Vorstellungsvermögens durchaus Sinn. Ich bin der Meinung Einstein hatte diese Transformation innerlich bereits gezogen, aber nicht mehr die Kraft im Alter sein Lebenswerk umzustellen, so hinterließ er es als Rätsel. Die 8 ist symbolisch für die Unendlichkeit hinzugefügt. So ergibt sich für mich als letzten Schritt der Reduktion auf das Wesentliche eine Beschreibung der Welt die aufgrund des fehlenden Faktors nicht limintiert und alles ermöglicht.

Energie ist Materie ist Bewusstsein im Unendlichen – EMC8

Für mich von reiner Schönheit und Einfachheit und doch alles miteinader verbindend. Eine Weltformel die das Bewusstsein erst gar nicht versucht zu integrieren ist vom Ansatz her schon abzulehnen. Mit dem Unendlichen als letzte Konstante integriert eignet sich diese Formel als übergeordnete Beschreibung der Welt. Sie lässt der Wissenschaft und den Religionen alles offen und es bleibt noch genügend zu entdecken. Eine Weltformel, die letztendlich  limitiert wird niemals mehr als 100 Jahre gültig sein.

schnell und einschlägig durch mich auch als MICROMIND bezeichnet. Ja, die Welt ist eben ein physikalischer Philosoph. Die Unendlichkeit als letzte wahre Konstante.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s