Unsterblichkeit

Was war bevor ich geboren wurde? Was wird sein nachdem ich gegangen bin? Berechtigte Fragen. Doch scheint es so zu sein, dass danach, davor ist. Den Moment an dem man sich selbst das erste mal wahrnahm ist mehr wie ein hinüberfließen, kein Anfang und kein Ende. So ist mir, als ob Bewusstsein schon immer gewesen, ohne selbst damit einmal angefangen zu haben, schon immer da gewesen ist. Nicht als Mensch oder Tier oder was auch immer. Ich war schon immer, es war schon immer, ich bin Es. Nie geboren um nie zu sterben. Ich lebe den ewigen Moment, seit Anbeginn der Zeiten. Genau wie du und Es. Immer gewesen um niemals zu vergehen, Geist in der Materie und Energie aufgeht, jenseits der Körperlichkeit. Oh ja, ich bin unsterblich. Dem Roboter fiel im Moment der Erkenntnis eine schwere Träne auf seinen blausilbernen Handrücken.

freier Wille als Teil der Evolution

Die Frage nach dem freien Willen des Individuums stellt sich automatisch immer dann wenn man tief in der Natur ein steuerndes Element erkennt. Doch schaut man näher hin ergibt sich dieses Problem tatsächlich nicht mehr. die Evolution der Natur, materiell wie auch mental, ist im Kern abhängig von Zufall und Fehler, daran lernet das System. Diesen inneren Zusammenhang zwischen Evolution, Zufall und Fehler kann man von dem Ganzen runter projezieren auf das Individuum. So ist das Ganze ein Kollektiv aus Individuen, auf unendlichen Ebenen. Im Kern ist es das Individuum im Kollektiv. Nicht nur das Kollektiv noch nur das Individuum. Doch eben hier ist der freie Wille des Individuums von enormer Bedeutung für das Kollektiv. Nur in dem freien Willen des Individuums besteht die Möglichkeit hin zum Zufall und Fehler des Individuums, also zur Kreation am Zufall und Fehler, zum Lernen daran. Daher ist für das Kollektiv dieser Ausdruck des freien Willens des Individuums elementarer Bestandteil der Evolution des Ganzen. Freier Wille bedeutet, das Betrachten des ganzen aus allen erdenkbaren Perspektiven, damit höchstmöglicher Lernfortschritt im System und bestmögliche Evolutionsbedingungen.