die große Maschine

„Die Deutschen tun nicht viel, aber sie schreiben desto mehr. […] Das sinnige deutsche Volk liebt es zu denken und zu dichten, und zum Schreiben hat es immer Zeit. Es hat sich die Buchdruckerkunst selbst erfunden, und nun arbeitet es unermüdlich an der großen Maschine. […] Was wir auch in der einen Hand haben mögen, in der andern haben wir gewiß immer ein Buch“ – Menzel 1828 

 

genial – bereits 1828 wurde der Kosmos in einer Analogie als die große Maschine beschrieben – nichts könnte aktueller sein als dieser Satz – doch die Arbeit an der großen Maschine betreibt heute leider nicht mehr das Volk sondern nur noch ein kleiner Kreis von Unendlichen – das Volk muss wieder, wie einmal gewesen, unendlich werden um die große Maschine zu vollenden – KN  

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s