Zeit und Raum

Die Unendlichkeit für sich genommen bedeuet in letzter Konsequenz, dass die Dimensionen Zeit und Raum als virtuelle Konstrukte des Menschen anzusehen sind. Der Mensch hat sich Zeit und Raum erschaffen um innerhalb der Materie, der Energie und des Bewusstsein zu navigieren.

Bezogen auf die Zeit gibt es weder Vergangenheit noch Zukunft sondern nur den einen ewigen Moment der Gegegenwart. Mathematisch ausgedrückt ist dies die 0,0Periode. Sämtliche Phänome die wir bisher Raum und Zeit zugeschrieben haben lassen sich durch die drei Grundelemente Materi, Energie und Bewusstsein erklären. So ist die Zeit nichts anderes als Materie in einem gewissen energetischen Zustand der auf kausale Zusammenhänge aufbaut. Im ewigen Moment erfährt die Materie durch die Kausalität der verschiedenen Kräfte und Energieeinwirkungen eine ständige Veränderung. Das Bewusstsein ist bezogen auf die Zeit der Faktor, der dies in einen ständigen Fluss setzt … also quasi in die Zeiten Vergangeheit, Gegenwart und Zukunft hieneinprojeziert. Doch aber spielt sich das ganze nur im Moment der 0,0Periode ab. Der ewige Moment.

Bezogen auf den Raum ist die Erklärung im Grunde noch einfacher. Nehmen wir die Unendlichkeit als Maßstab gibt es keinen definierten Raum. Raum ist Materie, leerer Raum ist nicht existent. Auch die Materie unterliegt der Unendlcihkeit. Ein Teil wird immer aus einem weiteren kleineren Teil bestehen. Also ist die Dimension Raum ein Konstrukt des Menschen für den Fall, dass es ein letztes kleinstes Teilchen gäbe, wonach dann der leere Raum stehen würde. Da dies wohl aber nicht der Fall ist sind die Fragen nach dem Raum durch Materie zu erklären. Raum ist nichts weiter als Materie im unendlichen und auf den vielfätigsten Ebenen.

Bezogen auf das Geschrieben sollten Theorien basierend auf Raum-Zeit-Konstrukten neu überdacht werden. Vom Grundsatz her werden sich diese Theorien aber auch in der Erklärung mithilfe von Materie Energie und Bewusstsein bestätigen lassen. Wie z.B. der Gravitationstheorie nach Einstein der Raum sich durch Masse verformt und dadurch Schwerkraft erzeugt. Allein in dieser Theorie wird davon ausgegangen, dass der Raum über Eigenschaften von Materie verfügt um einen kausalen Zusammenhang zu ziehen. Doch ein leerer Raum wird sich kausal nicht auf Materie auswirken. Mehr dazu im nächsten Artikel „Gravitation – Interaktion verschiedener Ebenen von Materie“.

siehe auch  http://de.wikipedia.org/wiki/Schisma_der_Physik

Advertisements

die Sprache der Natur

Wie auch schon in meinem Artikel „das Atom als High-End-Baustein der Natur“ beschrieben muss auf dieser Informationsebene natürlich auch eine Codierung der Daten, eine Art Computersprache existieren. Diesen Code bezeichne ich als die Sprache der Natur. Ist es uns möglich diesen Code zu entschlüsseln, wie es auch schon bei der DNS gelungen ist, wird dies aus meiner Sicht die Technologie und die Forschung in allen Teilbereichen revolutionieren. Es wäre dann möglich Materie nicht mehr nur von Aussen zu formen sondern im Innersten umzuprogrammieren, so dass die Materie von selbst den gewünschten Bauplan umsetzt. Besonderes Entwicklungspotezial dieser Möglichkeiten sehe ich in der Nanotechnologie – doch ist das Feld nicht beschränkt auf eine Disziplin.
Ich halte es für die Herausforderung des Jahrtausends diesen Code zu entschlüsseln und der Menschheit zugänglich zu machen.

Vielleicht haben wir auch nur die gemeinsame Sprache verloren.

das Atom als High-End-Baustein der Natur

Es ist eines  der wichtigsten Bausteine in der Natur. Ähnlich wie eine Zelle, muss es daher auch über eine Informationsebene verfügen, die es in die Lage verstezt übergeordente Strukturen von Molekülen zusammenzusetzen. In meiner Theorie ist die Informationsebene des Atoms, wie auch bei der Zelle, im Kern des Atoms zu finden. Die Protonen und Neutronen bestehen aus Quarks. Diese Quarks haben verschiedene Ladungen. Diese Ladungen erfüllen aus meiner Sicht, neben anderen Aufgaben, auch die Aufgabe der Informationsspeicherung. In der Theorie gibt es für mich zum Einen, wie bei der DNS, einen Bereich der statischen Informaionsspeicherung, der Bauplan ansich. Zum Anderen aber werden dieses Informationen unter den Atomen dynamisch ausgetausch, so dass diese die statischen Informationen auf der Kernebene immer wieder umprogrammieren um sich den geforderten neuen Strukturen anzupassen. Daher muss es auch soetwas wie eine Prioritätenauthorisierung geben, damit dass zu überschreibende Atom quasi seinen Schreibschutz aufgibt und sich damit einem neuen Kollektiv anschließt.