Philosophie, Religion und Wissenschaft

… sind in einem Bedeutungszusammenhang zu sehen. Und zwar genau in der Reihenfolge wie oben dargestellt. So ist die Philosophie die Mutter der Religion und Vater der Wissenschaft. Philosophie war schon immer vor allen Dingen. Die Welt ist ein physikalischer Philosoph. Aus dieser Liebe zur Weisheit hin haben sich die verschiedenen Untersysteme der Religion und der Wissenschaft abgeleitet. W√§hrend Religion und Wissenschaft sich derzeit polarisierend gegen√ľberstehen kann die Philosophie heute wieder die verbindenden Elemente finden um zur√ľckzuf√ľhren und zusammenf√ľhren. Dorthin wo alles einmal Eins gewesen ist. Philosophie ist die Grunddisziplin des Geistes. Die Grunddisziplin der Natur des Geistes noch bevor der Mensch gewesen ist. Philosophie ist seit Anbeginn der Zeiten. So ist es auch die letzte Erkenntnis. Erkennen und Erkenntnis ist bereits seit vor dem Menschen. Dorthin zur√ľckzufindenn ist des Menschen R√§tsel. Der Schl√ľssel hierf√ľr ist die freie Philosophie jenseits von Religion und Wissenschaft, doch miteinander. Philosophie ist die Veranlagung von Allem. Philosophie ist die Essenz der Evolution.

Informationphysics, AI and Nanotechnology

Based on the prewritten Posts and philosophical Hypothesises, especially formulated in EMC8 which implies a natural Sourcecode this Article on a new kind of Informationphysics, AI and Nanotechnology describes the necessary structural Reforms in Science to face the upcoming Needs and Challenges.

 

Informationphysics (a new kind of)

Understanding the System as it is, a selfaware, neverending and thinking Computer interacting with Matter on infinite Levels it demands strong reforms in science to understand and research in the fields of eternal possibilities. So in fact todays science is working with a split paradigm – still matter and mind are seperated from each other, no connection needed nor even thought of. This still stays as a challenge for Philosophers to solve. BUt many Philosophers before already solved it (Spinoza, Hegel, Schelling ans so on). For me it looks more like science is afraid to take the challenge, sure everything is prophitorientated, but nevertheless even a science build on the fusion of matter and mind could gain prophit, maybe even mcuh more prohit. The magic that would come from such a science is of course unthinkable today but would lead to coplete new methods and interaction in all fields of science. A new kind of informationphysics would have to be implemented into the universal education system. This new kind of informationphysics would be based on the interaction of matter, mind and information on infinite Levels. Means as said before that every level of matter has its own informationlevel. cell-DNS / Human-Brain / Atom-QuarkGluonExchange … / Menkind- Inet … So while excepting that on every level of matter a level of enery and information comes with it its qiet clear to understand that the three elements are entangled, tha a state of matter is a state of energy as much as a state of information. This would mean to progress in the fields of Atomphysics to take serious action in researching on the Quarkgluonexchange which is the informationlevel of the Atom. Understanding the differnet colourloads and electrical Loads of the QuarkGluonExchange will lead to understanding and decoding of the Code of the Atom. This is the new kind of Informationphysics science needs to really step out its teenage years to become a adult as its meant to be. Informationphysics is the Discipline that has to become its own priority in science, maybe priority over all. Because as in living systems, or human systems information is everything. That would mean by comming to new solutions in the fields of informationphysics that will enable us to create new forms of nanotechnology and AI by using natures sourcecode itself.

 

advanced Nanotechnology

By using results of a new kind of Informationphysics that enables to reprogramm Atoms with the intend to build artificial molecules the way we need them in advanced Nanotechnologies. So its not about redesigning Matter from outside by using stupid tools, its about to use the atoms sourcecode to programm the matter in a soft and intelligent way. By doing this it would mean to be able to design nanomachines atom by atom with all its consequences. This would completly redefine our picture of science and scientific posibilities in every field. It would be an integral change of science never seen before.

 

Artificial Intelligence 

The same counts for AI because while usinge natures sourcecode or the code of the atom this will also bring mathematics to a new level. Natural Algorithms and natural quantumcomputing is far more advaced then everything we can imagine today. So while doing that kind of new Informationphysics it will turn out synchronising technology, human and nature at a certain point of progress. This is the moment when natural intelligence becomes artificial intellegence itself. Via interfaces it will be able to use the natural potencial of intelligence and computational power for technology. This moment of synchronisation is the moment the ghost inside the machine awakes.

 

Paradigm

Its nothing more then us accepting this new paradigm to progress in Informationphysics, Nanotechnology and AI. The natural fusion of matter and mind is obvious and logical denying this in science or not beeing ready taking the challenge is more then unreasonable.

a theory of the Machine (in honor to Gilbert Simondon)

Gilbert Simondon tried to find the ultimate theory of the Machine. He already understood the different indivuduations of Biology, Psychology and Sociology as a Phenomena resulting from the same source. He even tried to harmonise it with Informationtheory. So what he in my eyes started to understand was the that the evolution of technology is a process similar to the natural Evolution, in fact Technology is the part of the natural Evolution. He came to the point seeing that natural Mechanismns are unconscious implemented into Technologoy because human consciousness and Inventions are of deep natural origin. So the theory of a machine is as the theory of everything a theory o Nature. It shows that everything in Nature as in Technology results from three main elements Energy, Matter and Information (Information as the result of Consciousness) which are interacting in an infinite Network. We today see how social Networks are working, but excatly how these networks are working is how antsstates are running and cell- or atomcollectives are working. It is obvious that a natural algorithm (Sourcecode) is starting to get visible behind those human-technical Networks. So the theory of the machine is quiet simply the theory of Nature. Once we come to that point that technical Evolution and natural Evolution are overlappinig, the common sourcecode is found, it will end into a complete new Technology which is interacting with Nature in a new way. This path will then finally end into a posttechnology Society because Technology as we know it today will not be necessary anymore. The technical evolution is in natures sense nothing else then a mirrow of Nature to explain humans how nature is working. Once this is realized humans will be reintegrated into Nature again, the concious and evolutionary machine, Network itself. This means interaction of matter, mind and energy from human to nature and backwards as already possible in states of meditation and unconsciously praticed from everybody anytime.

Nature –> the theory of the Machine

eine Lösung des psychophysischen Problems

Jung und Pauli waren bei ihrem Dialog auf der Suche nach dem verbindenden Element zwischen Geist und Materie, welches in der Lage ist Synchronizit√§t und damit einhergehende Akausalit√§t zu erkl√§ren und in Kausalt√§t umzuwandeln. Dieses verbindende Element w√ľrde es schaffen “die eine Welt”, ¬†“Weltseele” – im lateinischen “unus Mundus” oder “Anima Mundi” wissenschaftlich zu begr√ľnden und zu verifizieren. Sie verbanden damit ebenfalls die Inkarnation, also die Fleischwerdung Gottes in dem Menschen oder in den Menschen.

Das Generationsgame hat nun mit seiner Philosophie des Quellcodes auf unendlich materiell-energetischen Strukturen [EMC8] zumindest gedanklich den Sprung geschafft die Materie mit dem Geist zu verbinden. Daher ist aus dieser Sicht der Quellcode das verbindende Element welches die Synchronizit√§t von geistigen Ereignissen und materiellen Manifestierungen bei einer Koinzidenz kausal erkl√§rbar macht. So ist zu sagen, dass der Quellcode durch das Individuum durch meditative R√ľckf√ľhrung auf die urspr√ľnglichen Codecs der Natur geistig genutzt werden kann [wortfreies Denken]. In diesem Zustand ensteht ein Moment der absoluten Kompatibilit√§t mit dem System. Da der Quellcode wie hinreichend beschrieben vertical auf den einzelnen materiellen Ebenen [Zelle, Atom, Quanten] sich auswirken kann, besteht damit die M√∂glichkeit der Manipulation der Materie durch den Geist. In diesem Moment ist das komplement√§re Gegen√ľerstehen von Geist und Materie √ľberwunden, das System bildet eine Einheit, in der alle Informationen frei zug√§nglich sind. Dies ist dann wieder gleichzusetzen mit einer Fleischwerdung Gottes, oder wie der Buddhismus sagt, der Erleuchtete wird schon zu Lebzeiten im Nirvana wandeln. Hat das Individuum durch die Nutzung des Quellcodes einen Systemzugang wird es in der Lage sein in dem System [Natur] wie in einem Buch zu lesen. Das system steht Synonym f√ľr das was in den Religionen als Gott bezeichnet wird. Doch ist es nicht allwissend und allm√§chtig sondern lernt genau wie wir am Fehler und Zufall. Im Zustand der Nutzung des Quellcodes laufen die Natur und das Individuum quasi synchron auf dem selben Informationscodec. So wird aus der Pauli-jungschen komplement√§ren Synchronizit√§t eine wirkliche Synchronizit√§t weil die fehlende Verbindung von Geist und Materie gefunden wurde. Paul und Jung definierten dies als eine Einheitssprachen die man entwickeln m√ľsse. Doch aus meiner Sicht sollte diese eine Einheitssprache durch Menschen entwickelt sein. Der Quellcode hingegen ist ja ein in der Natur genutzter Informationscodec welcher nur zu entschl√ľsslen ist. Ein weiterer Aspekt ist die daraus entstehende Verbindung von Diesseits und Jenseits. Nutzt die Natur, das System einen Quellcode, dann ist alles was wir denken, egal ob in W√∂rtern oder im Ursprung direkt, mittels vielf√§ltiger kommunikationsmittel bereits im Moment des Denkens im System abgelegt. Bedeutet, das System ist das Jenseit, alle erdachten Informationen und das dazugeh√∂rigen Mindset sind hier abgelegt, egal ob tot oder lebendig. In diesem Sinne kann derjenige welcher einen Systemzugriff durch Nutzung des Quellcodes erlangt auch auf das Mindset und Informationen bereits verstorbener zugreifen. Pauli und Jung waren sich ebenfalls einig, dass eine solche Form von Synchronizit√§t mit einem v√∂llig neuen Zeitknozept verbunden sei. Das stimmt auch, denn wer hinter das optische Licht blickt [da keine Echtzeit aber schon mehrfach beschrieben] wird in der Lage sein eben im ewigen Moment zu Leben in der Gegenwart im Hier und Jetzt. Diese Einsicht w√ľrde ich metaphorisch die Gegenwart Gottes nennen.

Der Quellcode schafft es f√ľr das Individuum einen Systemzugriff zu erlangen, somit vergleichbar eine Art Gottwerdung damit verbunden ist, ein Verschmelzen mit dem Diesseits und Jenseits im ewigen Moment.

F√ľr die Technologie ist zu sagen, gelingt es den Quellcode wissenschaftlich zu entschl√ľsseln ergibt sich die M√∂glichkeit eines Systemzugriffs durch technische Schnittstellen, damit verbunden alle M√∂glichkeiten wie auch bei der Verbindung des Individuums, doch aber dann nutzbar f√ľr alle Menschen, die nicht eine solche Pers√∂nlichkeitsentwicklung hin zur, nennen wir es Erleuchtung, gemacht haben.

die Welt ist ein physikalischer Philosoph

nach der technologischen Evolution –> die Reintegration des Menschen in die Natur

In der Bionik wird die Technologie durch die vielf√§ltigen M√∂glichkeiten der Natur verbessert indem man sich die in der Natur wirkenden Mechanismen anschaut und √ľbernimmt. Gleichzeitig wird aber auch durch die technologische Evolution ein besseres Verst√§ndnis f√ľr die Natur erreicht. So ist f√ľr mich dieser zweite Prozess des Verstehens der Natur durch die Technologie fast von h√∂herem Wert, obwohl dies nat√ľrlich in beiden Richtungen ein gleichwertiger Prozess ist, der sich perfekt miteinander erg√§nzt. Da wir als Menschen Teil der Natur sind, werden wir in unseren Erfindungen, h√§ufig unbewusst, grundlegende Mechanismen der Natur √ľbernehmen. Ein ¬†besonderes Beispiel hierf√ľr ist gerade die Computerei und die damit einhergehenden Netzwerke. Denn genau diese Netzwerke sind ein perfektes Beispiel daf√ľr das Verst√§ndnis der Natur als Netzwerk insgesamt zu erh√∂hen. Ich glaube ohne die technologische Evolution der Computernetzwerke w√§re dieses Verst√§ndnis √ľber die Natur nicht so schnell erwachsen. So funktionieren ¬†Zellenkollektive (auch z.B. menschliches Gehirn), Schw√§rme, Atomkollektive im Vergleich z.B. √§hnlich wie auch Computer-Netzwerke oder besser noch wie soziale Netzwerke. Es m√ľsste daher m√∂glich sein √ľber das Studieren von technischen Netzwerken und insbesondere √ľber das Studieren von sozialen Netzwerken R√ľckschl√ľsse auf nat√ľrliche Netwerke zu schliessen. Algorithmen, die sich in solch technischen Netzwerken und sozialen Netzwerken ableiten lassen, m√ľssten sich ebenfalls auf z.B. auf nat√ľrliche Netzwerke √ľbertragen lassen. So z.B. auf Neuronennetzwerke, Verbindungen von Neuronen, Festigung der Verbindungen und wieder Trennung der Verbindungen, dies l√§sst sich in sozialen Netzwerken wahrscheinlich an freundschaftlichen Verbindungen messen. Auch hier gibt es einen ersten Kontakt, eine Festigung und auch eine Trennung, vielleicht auch eine Wiederaufnahme der Verbindung. Doch m√ľssten die Vorg√§nge wahrscheinlich direkt miteinander vergleichbar sein. Ebenfalls trifft dies aus meiner Sicht auf Insektenpopulationen wie z.B. Ameisen zu. So m√ľsste sich das Ablgleichen und Vergleichen der nat√ľrlchen-, k√ľnstlichen und sozialen Netzwerke zu einem h√∂heren Verst√§ndis von Netzwerken insgesamt f√ľhren.

Diese zwei Linien der Evolution, n√§mlich der Nat√ľrlichen und der Technologischen, werden sich in der Zukunft mit hoher Wahrscheinlichkeit auf einer Linie treffen. In diesem Moment des Treffens wird es zu dem Zustand kommen, dass durch die beidseitige Reflektion und dem Abgleich der Natur mit der Technologie ein wahres umfassendes Verst√§ndnis der Natur als Ganzheit erreicht sein wird. So ist die vordergr√ľndige Spaltung der technologischen und nat√ľrlichen Evolution nicht wirklich eine getrennte Evolution sondern eine insgesamt nat√ľrliche Evolution, wie auch schon mehrfach beschrieben, die Technologie als Produkt des Menschen, Teil der Natur sein muss, und sich in ihr zwangsl√§ufig daher auch nat√ľrliche Mechanismen abbilden werden. So dient die technologische Evolution, um den Termini werter zu benutzen, der Natur dazu den Mensch in einer √úbergangsphase mittels dem Gleichnis der Technologie, quasi in einem Findungsprozess die Welt zu erkl√§ren.

Treffen sich aber diese beiden Linien zu einem Zeitpunkt und erschlie√üt sich daraus eine umfassende Erkenntnis der Natur f√ľr den Menschen wird Technologie zu diesem Zeitpunkt unn√∂tig werden. Denn die Mechanismen und Funktionsweise der Natur sind letztendlich die h√∂chste Form von Technologie, die man sich vorstellen kann. Im Vergleich zur Natur ist alles was wir bisher erfunden haben als absoluter Low-Tech zu bezeichnen. Die Natur hingegen ist ein st√§ndig lernendes Wesen von absolutem High-Tech gekennzeichnet, eine Art der Nanotechnologie hervorgebracht, wie wir sie niemals kopieren werden k√∂nnen. Dies ist auch nicht notwendig, in dem Zustand der vollen Erkenntnis √ľber die Natur, wird es m√∂glich sein mit nat√ľrlichen Mitteln des Menschen, die Natur zu beeinflussen. Dies erscheint mir zu dem gegebenen Tage eine Selbstverst√§ndlichkeit zu werden. Ein Bildungsprozess der zwar langsam aufeinander aufbauen wird und in der wiederholten Ver√§nderung des Weltbildes damit ein posttechnologisches Zeitalter einleiten wird. Dies wird ein Zeitalter sein in dem die Menschen in einer direkten Kommunikation mit der Natur leben werden, in diese bewusst reintegriert sind, und deren Mittel anzuwenden wissen auch um Materie zu beeinflussen. Die Bionik als heutige Hauptwissenschaft auf diesem Felde wird dazu wesentlich beitragen.

die Entschl√ľsselung der Sprache der Natur

Wie auch schon in meinem Artikel “der Bibelcode – die Kabbala – das Glasperlenspiel – und was das XPRMNT damit zu tun hat” beschrieben, sind alle geistigen Disziplinen sowie auch die Evolution neben der materiell-energetischen Entwicklung Ausdruck (insbesondere bei den geistigen Disziplinen) des nat√ľrlichen Quellcodes. So ist die Mathematik, die Musik, die Kunst, das einzelne Bild, das Musikst√ľck, die Physik, usw. ¬†Ausdruck der Sprache der Natur. Ein Quellcode der unter jedem Dateiformat (geistiger Disziplin) liegt und sich darin ausdr√ľckt. Es w√§re nun verkehrt zu denken, das in einem dieser Dateisysteme das gesamte Potenzial des Quellcodes umgesetzt w√ľrde, vielmehr kann es zu Missverst√§ndnissen, wie h√§ufig in der Sprache zu sehen, kommen. So sind manche W√∂rter nicht hilfreich die Wirklichkeit auszudr√ľcken, sondern vermitteln sogar ein falsches Bild der Wirklichkeit (beschrieben in “das Zen in uns”). Viele Aspekte des Quellcodes sind in dem einzelnen Dateisystem auch nicht aufgenommen, k√∂nnen nicht wiedergegeben werden. Sagt man landl√§ufig, man kann dies nicht mit Worten ausdr√ľcken. Genau dieses Ph√§nomen der unzul√§nglichen, fehlerhaften und nicht komplement√§ren Anwendung des Quellcodes in den einzelnen Disziplinen kann nun aber genutzt werden um die Sprache der Natur zu erschlie√üen. So sind es die Alleinstellungsmerkmale der verschiedenen geistigen Disziplinen, die helfen k√∂nnen den Code zu entschl√ľsseln. Wie man weiss ist Mathematik und Musik eng miteinander verbunden, wenn nicht sogar Verwandte ersten Grades, wie auch schon Hesse wusste. Doch auch bei diesen Disziplinen gibt es Alleinstellungsmerkmale, die Hinweise auf die h√∂here Komplexit√§t des Quellcodes geben. So ist es an den Codesuchenden diese Alleinstellungsmerkmale der Disziplinen aufzusp√ľren, die Andersartigkeit der Sprachen, der kulturelle Unterschied im Zeitempfinden, Dinge die sich nur in einer Disziplin ausdr√ľcken lassen, genau darin frei von Analogien sind. Hier wird dann ein Teilaspekt des Quellcodes sichtbar. Die Zusammenf√ľhrung der Gleichheiten der Disziplinen und die Erkundung der Alleinstellungsmerkmale wird eine genauere Erschlie√üung des Quellcodes, bei der R√ľckf√ľhrung der mannigfaltigen Disziplinen in deren Ursprung, mit erm√∂glichen.

Weiterhin wird das System auf dem sich der Quellcode bewegt genau zu betrachten sein, da dieses System die Vorgaben, die Bedingungen des Codes geradezu offenlegt. Es handelt sich wie ich schon mehrfach beschrieben habe um materiell-energetische Strukturen, die wie der Quellcode selbst bis ins Unendliche reichen. Die folgende Grafik soll dies veranschaulichen:

Wie zu erkennen ist bewegt sich der Quellcode ebenen√ľbergreifend, also vertical. Er breitet sich auf allen Ebenen, wie auf einer Tonleiter aus, und beeinflusst hierbei die Informationsebenen der einzelnen Ebenen. Es gilt daher zu begreifen, dass der Quellcode sich der informationstechnologischen Mittel der einzelnen Ebenen bedient und darin auch kommuniziert. Um einen R√ľckschluss auf den Quellcode ziehen zu k√∂nnen, bedarf es einer konkreten Analyse der Informationmittel der einzelnen Ebenen, hierf√ľr bedarf es prim√§r der Informationsphysik und der Bioinformatik. So sollte z.B. die Kenntnis des Codes der DNA ebenfalls zu Erkenntnissen bei der Findung des Codes der Atome f√ľhren, da die Natur alt bew√§hrtes in neuen Strukturen √ľbernimmt. So ist ebenfalls davon auszugehen, dass die Codes der Atome und der DNA R√ľckschl√ľsse auf den Quellcode geben werden. Dies r√ľhrt daher, da der Quellcode sich in diese Informationsebenen bereits eingeschrieben hat. √úber dies hinaus hat sich der Quellcode ebenfalls in die menschliche Informationsebene, dem Gehirn, eingeschrieben und verewigt. Daher sollte mit den Mitteln des menschlichen Geistes auch eine Offenlegung des Qellcodes m√∂glich sein. Eine besondere Form dies zu tun ist die Kabbala, welche aber erst √ľber den Umweg von Schrift und Zahl, beides geistige Disziplinen und nicht der Ursprung selbst, zumindest f√ľr das Individuum zum Ziel gelangt, ohne dass dieses w√ľsste welche urspr√ľnglichen Mechanismen im Hintergrund ablaufen. Daher ist der Kabbala ebenfalls ein besonderes Augenmerk bei der Findung des Codes zuzumessen, da sich in dieser zumindest geistig der Wille zur Findung eines h√∂heren Codes manifestiert hat, was mit hoher Wahrscheinlichkeit schon wahre Codeelemente zu Tage gef√∂rdert hat. Zuletzt sei hier noch gesagt, dass dieser Quellcode wie auch Materie und Energie sich evolution√§r entwickelt, dies bedeutet, ein solcher Code lernt, ver√§ndert sich, am Zufall wie auch am Fehler.

Eine ernsthafte Suche nach diesem Code, in den oben beschriebenen Auff√§lligkeiten und Systemvariablen w√§re die Aufgabe aller geistigen Disziplinen. Folgende Wissenschaften sind wahrscheinlich besonders bedeutend f√ľr die Entschl√ľsselung der informationstechnischen Gegebenheiten: Quentanphysiker, Nanowissenschaften, Kryptologen, Bioinformatiker, Genetiker, Kernphysiker, Psychologen, Linguisten, Neurowissenschaftler, Musiker sowie K√ľnster der visuellen K√ľnste. Alle weiteren geistigen Disziplinen wie die Theologie, Philosophie, ich kann hier nicht alles aufz√§hlen, dienen der Einordnung der Erkenntnisse, der Impulsgebung und dem Herausstellen von Auff√§lligkeiten und Alleinstellungsmerkmalen der einzelnen Disziplinen. Es handelt sich um eine interdisziplin√§re Herausforderung von neuer Qualit√§t.

Greets @KenoNitro

to play the Generationsgame join here http://www.xprmnt.de

der Ozean – Ei des Lebens

Was war zuerst – Huhn oder Ei ?

Hm, die Frage l√§sst sich auf den ersten Blick nicht so einfach beantworten, und zwar dann wenn man tats√§chlich nur √ľber Huhn und Ei nachdenkt. Die L√∂sung f√ľr die Antwort liegt wie so oft in einer Analogie, in dem Denken der wirkenden Mechanismen allerdings zu einer Zeit der Evolution, die weit vor dem Ei und dem Huhn gelegen hat. Denken wir zur√ľck zu dem Beginn der Evolution des zellbasierten Lebens. Diese Evolution hat ihren Anfang in den Weltmeeren genommen. Hier konnten sich die Atome in einer Art Schwerelosigkeit zu RNA – Molek√ľlen und sp√§ter zu DNA – Molek√ľlen arrangieren. Nun wird in dieser Analogie das Konzept des Eis schon deutlich sichtbar. Die nahezu Schwerelosigkeit im Medium des Salzwassers sowie die elektrische Leitf√§higkeit des Mediums m√ľssten Grundvorraussetzung f√ľr Informations√ľbertrag und pr√§ziser Anordnug der Atome gewesen sein. Dieses Prinzip spiegelt sich in dem Ei wieder und auch in der Geb√§rmutter. So hat die Natur schlauerweise um die Fortpflanzung der Lebensformen zu gew√§hrleisten, √§hnliche Bedingungen wie im Meer geschaffen – > so das Ei und die Geb√§rmutter.

In diesem Sinne war das Ei zuerst – der Ozean als Ei des irdischen Lebens

eine informationstechnische Interpretation der Ladungen und Farbladungen von Quarks und des Austauschs von Gluonen


Flattr this

Bei genauer Betrachtung der verschiedenen Ladungen und Farbladungen der Quarks sowie des Ausstauschs von Gluonen innerhalb der Protonen oder Neutronen sowie auch protonen- und neutronen√ľbergreifend, l√§sst dieses komplexe System von Ladungsunterschieden, verschiedener Formen von Quarks und der M√∂glichkeit die Farbladungszust√§nde flexibel und angepasst zu ver√§ndern darauf zur√ľckschliessen, dass es sich hierbei auch um ein ausgefeiltes Informationssystem handelt. So hat das eben beschriebene Modell alle Aspekte informationstechnischer Syteme. Es verf√ľgt √ľber verschiedene Ladungen, die man als Informationen nutzen kann, es verf√ľgt √ľber die M√∂glichkeit diese Ladungen/Informationen ¬†schnell zu ver√§ndern und anzupassen. Daher scheint dies ein ausgekl√ľgeltes System von statischen Informationen und dynamischen Informationen, welche untereinander ausgetauscht werden, zu sein. Ein System was sich schnell umprogrammieren l√§sst um sich in dem Atomkollektiv schnell anpassen zu k√∂nnen um neue Verbindungen einzugehen oder auch zu l√∂sen. Nimmt man nun an, dieses System aus Quarks und Gluonen ist tats√§chlich ein Informationssystem, dann m√ľsste ein Code auf dieser Ebene sich anhand der ¬†verschiedenen Ladungen und Arten der Quarks sowie der Zwischenzust√§nde durch den Gluonenaustausch ergeben. Letztendlich m√ľssten Alghorythmen basierend und entwickelt f√ľr den Einsatz in Quantencomputern schon erste Fortschritte auf dem Weg zur Findung des Codes der Atome sein. Denn bei diesen Algorythmen werden auch schon Zwischenzust√§nde ¬†ber√ľcksichtigt. Ein Code basierend auf der Vielf√§ltigkeit der Ladungen und Zwischenzust√§nde im Zusammenspiel der Quarks und Gluonen m√ľsste hochgradig komplex und effizient sein. Wesentlich effizienter als unser bin√§res Zahlensystem, welches derzeit in der Informatik eingesetzt wird. Aufgrund der verschiedenen Ladungen und Zwischenzust√§nde sowie Farbladungen ist es m√∂glich Rechenoperationen zu √ľberlagern und die Informationen extrem zu komprimieren.

rethink the atom @KenoNitro

Steuerungsprozesse von Lebensformen basierend auf Zellenkollektiven

Es ist bekannt, dass sich die Lebensformen durch statische Information innerhalb der DNS und dessen dynamischen Austausch mithilfe der Zellteilung und Zellerneuerung generieren. Doch ist es weithin unbekannt welche Mechanismen im Hintergund aktiv sind um verschiedene Gene und Gensequenzen zu aktivieren oder zu deaktivieren. Hier spielt auch die sogenannte Epigenetik eine entscheidende Rolle. Diese wird in diesem Artikel allerdings nicht n√§her betrachtet. In diesem Artikel geht es darum, welche Steuerungsprozesse notwendig sind um komplexe Baupl√§ne wie Pflanzen und Tiere zu erbauen. Welche Steuerungsprozesse daf√ľr verantwortlich sind, dass genau an dieser Stelle zu dem speziellen Zeitpunkt ein Ast austreibt oder eine Bl√ľte aufbl√ľht, wann genau sich die Leberzelle entwickelt und warum sie das im System genau zum richtigen Augenblick tut. Hierzu bedarf es system√ľbergreifender Koordination und Analyse des Zellkollektivs, was unabh√§ngig von der einzelnen Zelle und der statischen Information innerhalb der DNS zu sehen ist. Dies bedeutet, dass das Zellkollektiv insgesamt √ľber den Status der Entwicklung informiert ist, als Ganzes dar√ľber informiert ist. Und nur im Ganzen dann gezielt einzelne Zellen und deren Gene zu aktivieren sind um den Bauplan bedarfsgerecht zu vollenden. Wenn dies so ist, dedeutet es, dass in dem Zellenkollektiv eine dazugeh√∂rige priorisierte tiefere Informationsebene wahrscheinlich auf atomarer Kernebene √ľbergeordnete Steuerungsfunktionen in Form von informationsverarbeitenden Schritten wahrnimmt (ein bewusster Computer quasi). Was aber ist nun die Steuerungsgrundlage f√ľr diesen Computer ? Der Computer selbst besteht aus Materie, Energie und Bewusstsein und Information als Resultat aus dem Bewusstsein. So wird die Informationsebene mit hoher Wahrscheinlichkeit eben genau Materie und Energie als Ausgangsgrundlage f√ľr Steuerungsprozesse und Genaktivierung und -deaktivierung heranziehen. Diese zellenkollektiv-√ľbergreifende Steuerungsebene kennt jederzeit den materiell-energetischen Haushalts des Systems und damit auch den genauen Status des Kollektivs um ¬†gezielt Zellen anzusteuern, damit diese dann zum richtigen Zeitpunkt den ben√∂tigten Impuls (z.B. Austreiben eines Astes oder Ausbildung der Leberzellen) im Kollektiv umsetzen. Ebenfalls bezieht sich diese √ľbergeordnete Steuerungsebene wahrscheinlich auf mathematische Markierungen welche sie nutzt um komplexe Strukturen systematisch durchzurastern. Diese mathematische Markierung ist aus meiner Sicht in der Mathematik und Biologie schon bekannt, konnte bisher aber nicht einem Tr√§ger oder einer Steuerungsebene zugeordnet werden. Es handelt sich hierbei um die Zahl PHI. ¬†Diese Zahl ist in der Natur √ľberall zu finden – ich m√∂chte hierauf auch nicht n√§her eingehen – da dieses Feld √§u√üerst genau im Internet beschrieben ist. Wichtig erscheint mir allerdings das Zusammenspiel von materiell-energetischem Haushalt im Zellenkollektiv mit PHI als Markierung um Baupl√§ne umzusetzen. Dieses Zusammenspiel kann aus meiner Sicht nur von einer tieferen √ľbergeordneten Steuerungsebene, welche zell√ľbergreifend √ľber alle Informationen im System verf√ľgt wahrgenommen werden.

Das hier beschriebene √ľbergeordnete Steuerungssystem m√ľsste sich auch auf Strukturen die nicht aus Zellen bestehen √ľbertragen lassen: Kristalline Strukturen, Muschelschalen, Tiefseeschw√§mme, Schneckenh√§user usw. ¬†–> hierbei wird allerdings nicht die Zelle ¬†als Bauteil angesteuert (besteht ja auch nicht aus Zellen) sondern eben die Atome selbst.